HomeNeu hier?InhaltsverzeichnisExtrasLinksKontakt
Sie sind hier: Home arrow Politik und Ökonomie arrow Wissenschaft arrow Der Begriff "Saharasia" erklärt von James DeMeo
Der Begriff "Saharasia" erklärt von James DeMeo | Drucken |  E-Mail
DeMeo - Klick zum VergrößernIch wollte in meiner Dissertation bestimmte kulturelle Charakteristika global aufzeichnen, um zu erkennen, ob man ihnen bestimmte geographische Dimensionen zuordnen kann. Ich wollte erkennen, wo bestimmte soziale Institutionen ihren Ursprung hatten, wie zum Beispiel die patriarchale Form der Heirat oder die Vererbung des Landes an die männlichen Nachkommen oder die Einstellung gegenüber der Jungfräulichkeit, das Jungfräulichkeits-Tabu. Wo haben alle diese Einstellungen ihren Ursprung? Wie ist deren geographische Verbreitung in der Gegenwart? Denn sie sind durchaus nicht global.

So entwickelte ich eine Anzahl von Karten verschiedener sozialer Institutionen und es entstand ein bestimmtes Muster.
Es zeigte, dass sich in Nordafrika, im mittleren Osten und in Zentralasien die eine bestimmte Kulturform lokalisierte, die patriarchalisch, autoritär, kriegerisch und sexuell repressiv war. Diese Kultur straft die Kinder hart wegen jedes Ungehorsams, unterdrückt die Sexualität der Heranwachsenden, die Spontaneität der Kindheit, verlangt die Unterordnung der Kinder unter die Erwachsenen, die Unterordnung der Frauen unter die Männer und gibt Frauen eine untergeordnete Stellung.

Diese Kulturform hat ihre strengste Form im Gebiet von Nordafrika, dem Mittleren Osten und Zentralasien.
Das ist deshalb sehr interessant, weil diese Gegend auch der Bereich der trockensten, härtesten Wüsten auf der Erdoberfläche ist: die Wüste Sahara und die Wüsten des Mittleren Ostens und Zentralasiens.

So gibt es also eine parallele Überschneidung zwischen menschlichem Verhalten und einem bestimmten Umwelt-Typ. Beide haben mit stagnierter, toter Energie zu tun, wenn man an die Energieblockaden in patriarchalen, autoritären, hochgradig gepanzerten Charaktertypen oder Sozialstrukturen denkt, wie Reich sie beschrieben hat:
  • Blockade von Gefühl,von sexuellen Impulsen;
  • die Unterdrückung der Interessen junger Menschen: Jeder muss sich dem Gehorsam gegenüber älteren Männern beugen, Kinder müssen den Eltern gehorchen und Frauen den Männern, jüngere Männer den älteren Männern und gewöhnliche Menschen den politischen und religiösen Hierarchien.
Da wird viel Energie blockiert und es entsteht viel emotionelle und energetische Stagnation, die sich in der geographischen Landschaft wiederspiegelt, in der Wüste, die sich aufgrund des Mangels an energetischer Pulsation gebildet hat, was zum Austrocknen durch fehlenden Regen führte.

Man kann das Austrocknen durch fehlenden Regen mit dem Austrocknen durch einen Mangel an Saftigkeit des Lebens der Menschen vergleichen, die in diesen Gebieten leben.

Reich hat in den fünfziger Jahren darüber geredet. Das hat mich motiviert, meine ersten Landkarten zu erstellen.
Meine Vermutungen gingen dahin, dass die Wüsten dieser Erde der Ursprung dieser harten, patriarchal-autoritären Sozialstrukturen sind. Das bestätigte sich viel eindeutiger, als ich erwartet hatte.

Auf der Grundlage dieser Arbeit begann ich eine parallele archäologische Untersuchung. Ich bezog frühe archäologische und paläo-klimatische Studien mit ein. Paläo-Klimatologie befasst sich mit den Klima früherer Erdepochen.

Die Paläo- Klimatologen hatten in ihren Zeitschriften die Regionen Nordafrikas, des Mittleren Ostens und Zentralasiens, den heutigen großen Wüstengürtel als Gras- und Waldland ausgewiesen in einer Zeit etwa um 4000 v.u.Z.

Der gesamte Bereich der heutigen strengen Wüsten war also vor 6000 Jahren noch feuchtes und saftiges Land, in denen es sogar Flüsse gab und Tiere wie Elefanten und Giraffen, Flusspferde, Krokodile und Fische, Gazellen und Zebras.

Die Saharasia-These

+++

Quelle:
http://www.orgon.de

 

SUCHEN
Gratis Ebook

Am Anfang war
die Lust

Die erotische Ernährung durch Stillen
von Hannelore Vonier

Jetzt kostenlos anfordern!

Home | Inhaltsverzeichnis | Kontakt | Neu hier?