Der Begriff Matriarchat - Herkunft und Wortbedeutung
Der Begriff Matriarchat ist eine Nachbildung aus dem 19. Jahrhundert und entspricht etymologisch Bezeichnungen wie Monarchie, Hierarchie, Patriarchat, usw. (griechisch mêtêr Mutter und archê Anfang, Ursprung; später auch Herrschaft).

Obwohl die meisten Anthropologen den Begriff Matriarchat mit dem Werk von J.J. Bachofen oder L.H. Morgan in Verbindung bringen, wurde er erstmals von E.B. Taylor (1896) in einer Veröffentlichung über die Minangkabau mit dem Titel "Das matriarchale Familiensystem" (The Matriarchal Family System) verwendet. Die Minangkabau sind die heute größte matriarchal lebende Gesellschaft und sie bezeichnen ihren Lebensstil selbst so (niederl. 'Matriarchaat').

Bachofen hat in seiner Arbeit den Begriff "Gynaikokratie" (von grch. gyne "Frau“ und kratos "regieren, herrschen") im Untertitel seiner deutschen Ausgabe von "Das Mutterrecht“ (1861) verwendet. In der englischen Ausgabe wurde dies aber fälschlich mit "matriarchy" übersetzt (Vgl. dazu im Artikel Frauenherrschaft).

In englischsprachigen Ländern, insbesondere den USA, wird der Begriff Matriarchat daher bis heute nicht nur von Laien als "Frauenherrschaft" verstanden, sondern auch von angesehenen Enzyklopädien, wie etwa der Encyclopaedia Britannica, so referenziert, und auch von Nachschlagewerken in anderen Sprachen, sogar deutschen.

Als international die ersten Ethnologen und Matriarchatsforscher begannen, sich mit Völkern zu beschäftigen, die Matrilokalität und Matrilinearität aufwiesen, zogen sie fälschlicherweise den Schluss, dass Mütter die Herrscherinnen sind, einerseits wegen des Übersetzungsfehlers, aber auch analog zu ihrer eigenen patriarchalen Kultur. Die Matriarchatsforschung stellte diesen Fehlschluss im deutschsprachigen Raum in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts richtig.

Im internationalen Wissenschaftsdiskurs wird der Begriff Matriarchat beibehalten, obwohl er manchmal als "Mutterherrschaft" oder "Frauenherrschaft" missinterpretiert wird; beides hat es nach heutigem Forschungsstand nie gegeben.

Matriarchat wird heute im Sinn von "mütterlicher Anfang", Beginn eines Kreislaufs, übersetzt, weil diese Gesellschaften einerseits vom zyklischen Denken geprägt sind (im Unterschied zu unserem linearen) und alles Leben auf diesem Planeten mit "Mütterlichkeit" beginnt. (Siehe auch Wörterbucheintrag zu Matriarchat) Wobei mütterlich von Alter, Geschlecht oder biologischer Funktion unabhängig zu betrachten, und als Hege- und Pflegebeziehung zu verstehen ist.

Ersatzbegriffe wie gylanisch, matrilinear, matrilokal, matrifokal, egalitär usw. anstatt matriarchal sind problematisch, denn

  • erstens werden dabei nur einzelne Charakteristika matriarchaler Gesellschaften berücksichtigt und nicht diese Gesellschaftsordnung als ganze.
  • Zweitens werden diese reduzierenden Begriffe vom konservativem Flügel des Patriarchats dazu benutzt, die Existenz von matriarchalen Gesellschaften zu leugnen und sind daher untauglich.

Es ist daher wichtig, den Begriff Matriarchat mit fehlerfreien und unmissverständlichen Inhalten zu füllen und korrekt zu verwenden.